Zwei Tage voller Ideen, Inspirationen, neuer Perspektiven – das war VISION.A 2018

Berlin, 22.03.2018 – Keynotes, Debatten, Smart Labs, Kabarett der Extraklasse, Awardverleihung – und das zum ersten Mal an gleich zwei Tagen! Das Programm von VISION.A 2018 war kaum zu überbieten. Am 21. und 22. März 2018 fand die Digitalkonferenz VISION.A im Radialsystem V in Berlin statt. Die Konferenz für den Apotheken- und Pharmamarkt wurde wie im Vorjahr von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau veranstaltet und begrüßte mehr als 400 Teilnehmer.

Der erste Konferenztag startete mit Keynote-Vorträgen und Debatten hochkarätiger Speaker wie Kai Diekmann, Ralf Dümmel, Sascha Lobo, Thea Dorn, Thomas Schulz und Prof. Dr. Klemens Skibicki. Moderator Hajo Schumacher führte wie im letzten Jahr durch beide Konferenztage.

Besonderes Highlight war die Verleihung der VISION.A Awards am Abend des ersten Tags. Aus mehr als 50 Einreichungen wählte eine hochkarätige Jury, bestehend aus Experten der Apotheken-, Pharma- und Medienbranche, 20 Querdenker in sechs Kategorien aus. Diese wurden für die besten, disruptivsten und neuartigsten Ideen zu Digitalstrategien aus Apotheke & Pharma ausgezeichnet und gewannen Mediabudgets für APOTHEKE ADHOC im Gesamtwert von 60.000 Euro. Vorab sorgte Comedian und Kabarettist Timo Wopp für einen stimmungsvollen Einstieg in den Abend. Alle Gewinner und Platzierten der VISION.A Awards werden in den nächsten Wochen auf www.apotheke-adhoc.de porträtiert.

Highlights des zweiten Tags waren die Keynote von Christoph Keese sowie Smartlabs und Workshops, die die Teilnehmer über die Konferenz hinaus weiterbringen werden. Den Abschluss bildete der Agency Slam zur Zukunft der Gesundheitskommunikation mit vier Vertretern aus der Agenturbranche. Anschließend debattierten die Speaker mit dem Publikum.

Thomas Bellartz, Herausgeber von APOTHEKE ADHOC und Gastgeber von VISION.A, freute sich über mehr Gäste als in den Vorjahren, tolle Speaker und anregende Debatten: „VISION.A war wieder ein Leuchtturm für die Digitalisierung in der Apotheken- und Pharmalandschaft. Jenseits von den Entwicklungen rund um Amazon und aus dem Silicon Valley ist klar geworden, dass die Apotheke durchaus Chancen hat, bei der Veränderung ganz vorne dabei zu sein, aus der Pole Position heraus zu punkten. Dazu gehören Mut, Lust auf Neues und natürlich auch, dass dies die Rahmenbedingungen entsprechend zulassen.“

VISION.A 2019 ist bereits in Planung. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Visionäre räumen für die besten Digitalstrategien ab

Berlin – Die Gewinner der VISION.A Awards stehen fest. Die Jury hat die besten Projekte aus insgesamt 60 Einreichungen ausgewählt. Im Rahmen der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau wurden in diesem Jahr zum dritten Mal innovative Projekte aus dem Apotheken- und Pharmamarkt ausgezeichnet. Die Entscheidung fiel nicht leicht.

Im Bereich AD.VISION wurden am Mittwochabend im Berliner Radialsystem V herausragende Werbekampagnen gekürt. Den ersten Platz unter allen Einreichungen belegen Xeomed und Hermes Arzneimittel mit dem Erkältungsspray Algovir. Das Projekt überzeugte die Jury und erhielt Gold. Mit Silber wurde ebenfalls eine Kampagne für ein Produkt des bayerischen OTC-Herstellers ausgezeichnet: Xeomed und MKTG Dentsu Aegis Network erhielten den VISION.A Award für Anti-Brumm. Bronze ging an zwei Projekte: Die Nahrungsergänzungsmittel Veluvia und P & M Cosmetics/Dermasence mit „Gesunde Haut mit System“.

Der APO.VISION Award ist für Apotheken besonders interessant. Der Preis zeichnet die gelungene Übersetzung der digitalen Lebenswirklichkeiten in die Offizin aus. Gold ging an Apotheker Jan Reuter (Central Apotheke Walldürn) mit #revolutionpharmacy. Den VISION.A Award in Silber erhielt Noventi Digital mit „vimedi – Medikation einfach sicher“. Der Online- und Lieferdienst Curacado wurde von der Jury mit Bronze ausgezeichnet.

In der Kategorie BIZ.VISION werden wegweisende Business-Lösungen gekürt: Als besonders überzeugend bewertete die Jury die Medizin-App „M-Sense“ für Migräne und Kopfschmerzen von Newsenselab. Silber ging an Vitatel für Vivago Move Care Watch für ältere Menschen. Auch in dieser Kategorie wurde Bronze an zwei Projekte verliehen: Die Patientenverfügung von DIPAT und NARZ/AVN Apothekenpartner für die Software „Pflegehimidigital“.

Der CHANGE.VISION Award geht an Projekte für den digitalen Wandel. Abgesahnt hat Cohn&Wolfe PR für HRA Pharma mit „Ella By Pille Danach“. Silber wurde an Beurer für den Beurer HealthManager verliehen. Bronze erhielt BD Rowa für das Freiwahlkonzept „Emotional. Digital. Re(g)al.“.

Im Bereich COM.VISION werden besonders wirksame Kommunikationsstrategien gekürt. Gold erhielt HOPF Strategie für AbZ-Pharma mit „Der PTA Versteher“. Silber ging an L’Oréal/La Roche Posay mit Kritze Kratze Monster/Lipikar AP+. Bronze erhielten Husare und Parmapharm für den Markenrelaunch „Aus Liebe zu Ihrer Gesundheit“ (Gesund ist bunt).

Der CSR.VISION Award richtet sich an nachhaltige Corporate Social Responsibility Initiativen. Mit Gold wurde der Stammzellenvermittler DKMS geehrt. Silber ging an das Netzwerk Autoimmunerkrankter Menschen NIK. Bronze erhielten die Krankenkasse AOK Nordost und Jourvie für die App Elamie, die zur Früherkennung und Frühbehandlung von Essstörungen bei Kinder und Jugendlichen eingesetzt werden soll.

Die Verleihung war der Höhepunkte des ersten Tages von VISION.A. Mit viel Applaus haben die Sieger der VISION.A Awards bei einer lebhaften und stimmungsvollen Verleihung im Radialsystem V in Berlin ihre Preise entgegengenommen. Zusätzlich zur Trophäe, dem „roten A“, erhalten die Preisträger Medialeistungen im Gesamtwert von mehr als 60.000 Euro bei APOTHEKE ADHOC, dem führenden Newsportal für den Apotheken- und Pharmamarkt. Überreicht wurden die Awards von den Chefredakteuren von APOTHEKE ADHOC, Patrick Hollstein und Alexander Müller, sowie Gudrun Kreutner vom Wort & Bild Verlag.

Zur Jury gehörten Andreas Arntzen (CEO Wort & Bild Verlag), Thomas Bellartz (Herausgeber APOTHEKE ADHOC), Hanna Bumann (Leitung Marketing & Innovationen EL PATO), Patrick Hollstein (Apotheker & Chefredakteur APOTHEKE ADHOC), Kim Lohmann (PTA & Sängerin), Anike Oleski (Apothekerin & Inhaberin BerlinApotheke) und Ulrich Rindt (Apotheker & Co-Founder Apothekia).

In diesem Jahr findet die Digitalkonferenz VISION.A erstmals an zwei Tagen statt. Zunächst erwarteten die Besucher sechs Keynotes, darunter Kai Diekmann, Ralf Dümmel, Sascha Lobo und Thea Dorn, die ihre Ansichten zur Digitalisierung von Apotheke und Pharma mit über 400 Gästen diskutierten. Am zweiten Tag stehen morgen Smart Labs an. Moderiert wird die gesamte Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder von Dr. Hajo Schumacher. VISION.A wird wie bereits im vergangenen Jahr exklusiv unterstützt von der Apotheken Umschau.

Dümmel: Der Trumpf der Apotheker ist Glaubwürdigkeit

Berlin – Von der „Höhle der Löwen“ auf die VISION.A-Bühne: Jörn-Marc Vogler konnte mit seinem Nahrungsergänzungsmittel Veluvia Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer überzeugen. Heute zog er bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau die Gäste in seinen Bann. Die Bühne teilte sich Vogler mit dem Löwen Dümmel – und beide brachen eine Lanze für die Apotheke.

Vor drei Jahren hätte Vogler, der zunächst in der Finanzwelt Karriere gemacht hat, nie gedacht, einmal vor Pharmazeuten zu sprechen. Die Geschichte des Start-ups aus Hamburg klingt jedoch beinahe zu sympathisch. „Ich habe Kinder, eine Frau, Freunde und Hobbys, aber gesunde Ernährung habe ich nicht geschafft. Von Montag bis Freitag hatte ich keine Zeit und von Samstag bis Sonntag keine Lust.“ Und das obwohl der 46-Jährige eine italienische Frau hat, für die Essen Kultur ist. Und so kündigte Vogler seinen Job und gründete ein Start-up. Aber nicht für die Verbraucher oder Apotheker, sondern für sich, um sein Problem zu lösen. „Ich wollte nicht nach den Sternen greifen, sondern nur mein Problem lösen.“

Das Fundament der Ernährung ist für Vogler Obst und Gemüse – 800 g täglich – allerdings in reifem Zustand, denn der Vitamineinschluss komme zum Schluss. Es komme jedoch nicht auf die Dosierung an, sondern auf die Synergie der Komponenten. Veluvia verzichtet auf jegliche Zusatzstoffe, Ziel sei es die Rohstoffe im Kern zu erhalten, die Nährstoffe zu bewahren und das Wasser zu entfernen. Dennoch: „Die Produkte sind nicht perfekt oder natürlich, aber so nah wie möglich an der Natur.“ Natürlich sei sowieso ein Unwort, schon ein gepflückter Apfel sei im Grunde nicht mehr natürlich.

Auch ein Wunder seien die Produkte nicht, sondern Ernährung. Beeindruckend ist der Weg, den Vogler und die Investoren gegangen sind. Mit Dümmel hatte Vogler einen Investor gewonnen, der durch den Satz: „Ich beliefere alles, außer Apotheken und Friseure“ bekannt ist. Dümmel will Produkte umsetzen und zwar mit dem Multichannel-Gedanken – stationär, online und im Fernsehen. Im TV erzielte Dümmel mit Veluvia und Parodont in der umsatzstärksten Stunde – Mitternacht – einen Umsatz von 16.900 Euro pro Minute. „Teleshopping wird von allen unterschätzt“, so Dümmel. Aber Vogler wollte seine Meinung ändern. „Wir verzichten bewusst auf Umsatz und wollen in die Apotheken“, so Vogler.

„Wir wollen da rein, wo die Kompetenz ist und das sind die Apotheken“, so Vogler. Er glaube an das persönliche Wort. Mit der Apotheke verbinde man Vertrauen, Seriosität und Beratung. Apotheken haben für Dümmel einen „ganz ganz großen Vorteil“, der liege nicht in der Beratung, sondern der „Glaubwürdigkeit“, denn das was in der Apotheke empfohlen werden, hinterfrage kein Kunde. Zwölf Außendienstmitarbeiter betreuen derzeit etwa 4000 Apotheken, die vor allem die Mitarbeiter schulen sollen. „Mein Ziel ist es nicht raus zu verkaufen, sondern zu beraten“, so Vogler.

Für die Apotheker ist Glaubwürdigkeit die eine Seite, aber der Preis eine andere. Die Konkurrenz aus dem Internet unterbietet oft den Apothekenpreis. Besonders der Verkauf über Amazon habe eine Preisspirale ausgelöst. Vogler will deshalb radikal umbauen: „Wir gehen aus Amazon raus, weil wir selbst über unseren Preis bestimmen wollen.“ Das sei ein bewusster Verzicht auf Umsatz. „Wir haben den Mass Market getestet und gehen in die Apotheke“, so Vogler. Im Mai soll das Aufräumen beendet sein.

Erst vor Kurzem mahnte Dümmel „Apotheken müssten attraktiver werden“. Die Apotheken treffe jetzt das, was einige Einzelhändler schon vor Jahren ereilt habe: Mehr und mehr Arzneimittel würden online bestellt. „Apotheken müssen sich Gedanken machen, wie ihr Geschäft attraktiver wird“, so Dümmel. Niemand könne es sich leisten, sich zurückzulehnen. „Ein Unternehmen wie unseres, mit innovativen Artikeln, ist ein guter Partner.“

VISION.A: Den Mutigen gehört die Apothekenzukunft

Berlin – Wenn Apotheker sich nicht mit der Digitalisierung arrangieren, werden sie sterben wie die Videotheken. Mit dieser Prognose wollte Kai Diekmann, Ex-Bild-Chef, zum Auftakt von VISION.A Mut machen. Das Digitale nicht aussperren, sondern im Apothekenalltag mitdenken und gestalten, das ist ein gangbarer Weg. Die Empfehlung von Diekmann vor rund 400 Gästen der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau in Berlin kann er natürlich mit den Erfolgen der Digitalgiganten Google, Apple, Facebook, Amazon oder Uber unterstreichen.

Er sieht die Gefahr im stationären Handel der Zukunft vor allem in der Fehleinschätzung der Geschwindigkeit, mit der sich die Änderungen vollziehen. Da geht es dann auch nicht mehr darum, dass „irgendwas im Geschäftsbereich” weniger wird, sondern das bedeutet dann einen „Strömungsabriss“. Als Beispiel nennt er Zeitungskioske, an denen man heute weder Millenials noch Digital Natives antrifft. Diese Kundengruppen sind im Geschäftsmodell Kiosk nicht mehr enthalten.

Neben den drastisch veränderten Kundengruppen kommen auch überall Stakeholder dazu, die natürlich auch im Gesundheitsbereich sehen, wo sie Kosten sparen können, indem sie Daten auswerten und Kundenbedürfnisse digitalisieren können. Das werden in Zukunft nicht nur die Krankenkassen sein.

Diekmann rät den Apothekern auch zu mehr Mut im Blick auf ihre Kunden. Die haben zunehmend ihre Digital- und Social-Media-Weihen in der Tasche und wollen bedient werden, siehe Amazon oder Uber. Deshalb seien Apotheker klug beraten, sich in ihrem Umfeld genau umzuschauen, was ihre aktuelle Kundschaft und auch eine mögliche neue Kundschaft wollen. Und wenn es das prompte Beliefern mit Medikamenten ist, dann sollten Apotheker das ermöglichen. Am besten geht das nach Diekmanns Überzeugung durch eine Kooperation mit schon bestehenden digitalen Partnern.

Schaden könne es auch nicht, sich das holistische Kundenbild von Amazon abzukupfern. Denn mit den Datensätzen, die Amazon von seinen Kunden hat, kann es Konsumentenwünsche in die Zukunft hinein planen, von denen der Kunde im besten Fall noch gar nicht weiß, dass er sie bald äußern wird. Diese Vorhersagbarkeit von Kundenwünschen hält Diekmann im Bereich von OTC-Medikamenten für möglich und machbar.

Auf den etwas garstigen Einwurf, wozu wir in zehn Jahren eigentlich noch Apotheken brauchen, kam dann schon fast reflexartig der Hinweis aus dem Plenum, dass die Apotheker und PTA ja eine sehr hohe Beraterkompetenz hätten und diese den Kunden auch als Mehrwert verkaufen würden. Der Idee, den beratenden Apotheker als Bremsklotz der Digitalisierung zu sehen, erteilte Diekmann umgehend eine Abfuhr. Auch die Banken seien ein beraterintensives Gebiet gewesen, wo es um das Geld der Kunden ging, also ein genauso sensibles Thema wie deren Gesundheit. Hier habe die Digitalisierung gezeigt, dass heute alle möglichen beratenden Dienstleistungen für Kunden komplett im Netz geboten werden, ohne stationäre Berater.

Statt die Beraterfahne hochzuhalten, sollten die Apotheker die Digitalisierung für ihre Geschäftsbereiche förmlich suchen. Bestes Beispiel sei seine eigene Branche: Innerhalb von zehn Jahren sackte die gedruckte Auflage von 28 Millionen auf jetzt rund 15 Millionen Exemplare. Aber in der digitalen Welt kommen die Macher von Bild mittlerweile auf 32 Millionen Kundenkontakte, ein Wert, den sie analog selbst in besten Zeiten niemals erreicht haben. Und im übrigen seien im Gesundheitsbereich mittlerweile auch die digitalen Player als Berater tätig.

Fazit des Silicon-Valley-erprobten Unternehmers: Mut haben, machen, scheitern, aufstehen, weitermachen, zusammen arbeiten, Erfolg haben!

Kai Diekmann: „Wir müssen mehr Geld riskieren“ / Keynote am 21.03.2018 bei VISION.A

Berlin – Kai Diekmann ist eine der schillerndsten Figuren des deutschen Journalismus. In anderthalb Jahrzehnten an der Spitze der Bild-Zeitung hat er polarisiert wie kein anderer, aber auch als Vorreiter der Digitalisierung bedeutende Weichen gestellt. Bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau, spricht und debattiert Diekmann über Mut zum Erfolg.

Über Mut zum Erfolg spricht Diekmann auch im aktuellen Interview mit APOTHEKE ADHOC. Man müsse jungen Gründern die Möglichkeit geben, etwas zu riskieren, so der Ex-Bild-Herausgeber. Der Erfolgsgarant sei nicht die Diskussion über einen Breitbandausbau. Nur wer experimentiere, könne innovativ sein – und wer nicht innovativ ist, werde abgehängt. Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner schickte Diekmann deshalb ins Silicon Valley: Er sollte ausloten, wo die digitale Reise hingeht. „Im Silicon Valley hat es mich immer beeindruckt, wenn junge Start-up-Gründer mit Begeisterung davon berichtet haben, wie sie ihre letzten beiden Unternehmen vor die Wand gefahren haben“, so Diekmann im Gespräch mit APOTHEKE ADHOC. „Scheitern als Voraussetzung von Erfolg.“

Der heutige Unternehmer fordert außerdem, dass sich die Deutschen von ihrer übertriebenen Skepsis trennen und den technologischen Wandel als Chance begreifen sollten – für Unternehmen, Arbeitnehmer, Kunden und Patienten gleichermaßen. Dabei dürfe man sich aber nicht nur auf die Politik verlassen: „Ich bin fest davon überzeugt, dass es der falsche Weg ist, wenn wir uns dauerhaft darauf zurückziehen, unsere geltenden Geschäftsmodelle gegen die digitalen Angreifer immer nur mit neuen Regularien schützen zu wollen“, so der Publizist.
Dies schließe auch die Debatte um Versandapotheken, wie beispielsweise DocMorris ein. Jedoch setze der Online-Gigant Amazon ganz neue Maßstäbe: Rezeptfreie Arzneimittel gehörten in den USA schon eine ganze Weile zum Angebot des Online-Kaufhauses, denn dort dürfe der Händler im Gegensatz zu Deutschland bereits seine Eigenmarken verkaufen und verzeichne dabei ein erhebliches Wachstum.

Welchen erfolgversprechenden Weg Diekmann sieht, worauf sich Unternehmen im digitalen Zeitalter einstellen müssen, warum Deutschland ein Digitalministerium brauche und wie man sich gegen die Giga-Konzerne aus den USA aufstellen könne – all das erzählt Kai Diekmann am 21. März 2018 im Berliner Radialsystem V bei VISION. A. Tickets sind erhältlich unter: vision.apotheke-adhoc.de/digitalkonferenz/tickets/

VISION.A Awards 2018: Die Shortlist steht fest / 37 Beiträge nominiert

Berlin – Wenn am 21. März 2018 in Berlin zum dritten Mal die VISION.A Awards verliehen werden, können Sieger und Platzierte in 6 Kategorien jubeln. Vier Wochen vor der Award-Verleihung hat die Jury getagt – nun steht die Shortlist der möglichen Preisträger fest.

Knapp 60 Einsendungen erreichten die Organisatoren der VISION.A Awards, die am 21. März 2018 zum dritten Mal verliehen werden. Die siebenköpfige Jury aus Branchenexperten hatte die Qual der Wahl, welche Unternehmen, Agenturen und Kampagnen in sechs Kategorien mit jeweils Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet werden. Einreichungen dieser Unternehmen/Agenturen haben es auf die Shortlist für die VISION.A Awards 2018 geschafft:

  • A-Plus Service GmbH mit Pharma Privat Wave
  • Antwerpes AG für Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH mit „Wer wird Sellionär?“
  • Antwerpes AG für Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH mit Adventskalender 2017
  • Apotheker Jan Reuter (Central Apotheke Walldürn) mit #revolutionpharmacy
  • awinta GmbH mit awintaONE
  • BD Rowa Germany GmbH mit „Emotional. Digital. Re(g)al.“
  • Beurer GmbH mit Beurer HealthManager
  • Cohn&Wolfe PR GmbH & Co. KG für HRA Pharma Deutschland GmbH mit „Ella By Pille Danach“
  • Curacado GmbH
  • Cyperfection GmbH für Roche Diabetes Care GmbH mit “Accu-Chek Academy Online Learning Plattform”
  • Cyperfection GmbH für Roche Diabetes Care GmbH mit #MEINLERNPORTAL
  • DIPAT Die Patientenverfügung GmbH mit DIPAT Die Patientenverfügung
  • DKMS gemeinnützige GmbH
  • HOPF Strategie für AbZ-Pharma GmbH mit „Der PTA Versteher“
  • HOPF Strategie für AbZ-Pharma GmbH mit „Der PTA Assistent“
  • Husare GmbH für Parmapharm Marktförderungs GmbH & Co. KG mit „Aus Liebe zu Ihrer Gesundheit“ (GESUND IST BUNT)
  • Jourvie gemeinnützige UG und AOK Nordost mit Elamie
  • Kvell Group GmbH mit Waterdrop
  • L’Oréal Deutschland GmbH / La Roche Posay mit Kritze Kratze Monster / Lipikar AP+
  • L’Oréal Deutschland GmbH / VICHY mit Lancierungskampagne für MINÉRAL 89
  • m.Doc GmbH mit mHealth Plattform „Angelus“
  • NARZ/AVN Apothekenpartner mit Pflegehimidigital
  • NARZ/AVN Apothekenpartner mit Retaxadmin
  • Newsenselab GmbH mit „M-Sense“
  • NIK e.V.
  • Noventi Digital GmbH mit „vimedi – Medikation einfach sicher“
  • P & M Cosmetics / Dermasence mit „Gesunde Haut mit System“
  • Pharmatechnik GmbH & Co. KG mit IXOS Sortimentssteuerung RX 4.0
  • Pro Medico HandelsGmbH mit PRO ACADEMY
  • Sanacorp Pharmahandel GmbH mit meamind
  • Stada Arzneimittel AG mit #HealthChecker
  • Süd-Apotheke Frankfurt, Inh. Helmut Beckmann, mit FHA-Social Day
  • Veluvia GmbH
  • Vitatel GmbH mit Vivago MOVE Care Watch
  • VSA GmbH mit callmyapo Terminal
  • Xeomed GmbH & Co. KG für Hermes Arzneimittel GmbH & Co. KG mit Algovir
  • Xeomed GmbH & Co. KG und MKTG Dentsu Aegis Network für Hermes Arzneimittel GmbH & Co. KG mit AntiBrumm

Jurymitglied Thomas Bellartz, VISION.A-Initiator und Herausgeber von APOTHEKE ADHOC, freut sich über das erneut große Interesse: „Die Einreichungen zeigen, wie stark sich die Branche digitalisiert. Es sind wahnsinnig spannende und innovative Ideen dabei, die uns noch viel Freude machen werden. Gerade der Apotheken- und Pharmamarkt hat ein unglaubliches Potenzial, wenn die Vorzüge der Digitalisierung erkannt und gelebt werden – für Apotheken, Hersteller, Dienstleister und natürlich für die Patienten und Kunden.“

Neben Bellartz gehören zur Jury Andreas Arntzen (CEO Wort & Bild Verlag), Hanna Bumann (Leitung Marketing & Innovationen El Pato Ltd.), Patrick Hollstein (Apotheker & Chefredakteur APOTHEKE ADHOC), Kim Lohmann (PTA & Sängerin), Anike Oleski (Apothekerin & Inhaberin BerlinApotheke) und Ulrich Rindt (Apotheker & Co-Founder apothekia). Die Verleihung ist der Höhepunkt des ersten Tages von VISION.A, eröffnet von einem schwungvollen Abendprogramm mit Kabarettist Timo Wopp.

In diesem Jahr werden an erstmals zwei Tagen sechs Keynotes, darunter Kai Diekmann, Ralf Dümmel, Sascha Lobo und Thea Dorn, und 40 Speaker ihre Ansichten zur Digitalisierung von Apotheke und Pharma mit über 400 Gästen diskutieren. Moderiert wird die gesamte Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder von Dr. Hajo Schumacher. VISION.A wird wie bereits im vergangenen Jahr exklusiv unterstützt von der Apotheken Umschau.

Die Sieger und Platzierten der VISION.A Awards erwartet nicht nur der Applaus der Gäste und eine stimmungsvolle Verleihung im Radialsystem V in Berlin. Vielmehr noch erhalten die Preisträger neben wunderschönen Trophäen auch Medialeistungen im Gesamtwert von mehr als 60.000 Euro bei APOTHEKE ADHOC, dem führenden Newsportal für den Apotheken- und Pharmamarkt. Überreicht werden die Awards von den APOTHEKE ADHOC-Chefredakteuren Patrick Hollstein und Alexander Müller sowie von Dr. Dennis Ballwieser, redaktioneller Geschäftsführer des Wort & Bild Verlags.

Tickets für die Digitalkonferenz, die Award-Verleihung sowie die anschließende „Party der Visionäre“ mit Food, Drinks und DJ sind online erhältlich.
Mehr Informationen gibt es unter vision.apotheke-adhoc.de.

VISION.A: Spektakuläres Programm mit Top-Speakern

Berlin – Das Programm steht, ein einzigesartiges Line-Up erwartet die Besucher bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau. Am 21. und 22. März 2018 analysieren Top-Speaker wie Kai Diekmann, Christoph Keese, Thea Dorn, Sascha Lobo, Professor Dr. Klemens Skibicki, Tom Schulz und viele andere die großen Trends der Digitalisierung für den Gesundheitssektor, Pharma, Apotheke und Gesellschaft. Moderator ist Dr. Hajo Schumacher. Bis zum 14. Februar 2018 gibt es noch vergünstigte Tickets.

Am ersten Tag erwarten die Gäste Keynotes und Debatten mit hochkarätigen Speakern. Den Start macht Thomas Schulz, Spiegel-Korrespondent im Silicon Valley und Bestseller-Autor. Er berichtet vorab aus seinem Buch „Zukunftsmedizin. Wie das Silicon Valley Krankheiten besiegen und unser Leben verlängern will“, das im Mai erscheint. Der ehemalige Bild-Chefredakteur Kai Diekmann spricht unter dem Thema „Greif zu den Sternen – Mut zum Erfolg“ darüber, wie die Digitalisierung die deutsche Medienwelt auf den Kopf gestellt hat – und wie innovative Medienhäuser wie Springer damit umgehen. Anschließend diskutiert er mit Vertretern von Start-ups.

„Digitale Transformation – mehr Kopfsache als Technik“ ist das Thema von Professor Dr. Klemens Skibickis Keynote. Skibicki ist Wirtschaftshistoriker und Professor für Social Media Marketing und Marktforschung an der Cologne Business School. Autorin und Grimme-Preisträgerin Thea Dorn beschäftigt sich in ihrem Vortrag „Künstliche Intelligenz und echte Vernunft“ damit, wie Digitalisierung die Lebenswelt von Menschen und Gesellschaften verändert. Zum dritten Mal dabei ist Blogger und Spon-Autor Sascha Lobo. Er diskutiert nach seiner Keynote mit Skibicki, Dorn und Andreas Arntzen, CEO beim Wort & Bild Verlag.

Die Verleihung der heißbegehrten VISION.A Awards steht abends auf dem Programm. Mit dem Preis werden außergewöhnliche Kampagnen, disruptive Innovationen und kreative Ideen aus Apotheke und Industrie ausgezeichnet. Mehr als 50 Einreichungen gab es 2018. In Kürze entscheidet die Jury, wer ausgezeichnet wird. Kabarettist Timo Wopp sorgt mit seiner Show „Moral – eine Laune der Kultur“ vor der Verleihung für Stimmung. Abgeschlossen wird der Abend von der Party der Visionäre, wo bei Dinner, Drinks und DJ gefeiert wird.

Am zweiten Tag erklärt Christoph Keese, Geschäftsführender Gesellschafter von Axel Springer, was wir vom Silicon Valley lernen können. „Gewinnen in der digitalen Disruption“ heißt seine Keynote. Danach ist es Zeit für Smartlabs und Workshops. Hier werden neues Wissen und alte Erfahrungen interaktiv zusammengebracht und es entstehen die Kontakte und Ideen, die die Teilnehmer über die Konferenz hinaus weiterbringen werden.

Der Agency Slam zur Zukunft der Pharma- und Apothekenkommunikation findet am Nachmittag statt, gefolgt von einer Debatte mit Agenturen und Publikum. Moderiert wird die Veranstaltung wie im vergangenen Jahr von Dr. Hajo Schumacher. Der Politikwissenschaftler ist einer der populärsten Journalisten der Hauptstadt und wird uns wortgewandt, unterhaltsam und gehaltvoll durch die Veranstaltung führen.

Thomas Bellartz, Herausgeber von APOTHEKE ADHOC: „Mit unserer Speaker-Auswahl gehen wir konsequent einen anderen Weg. Uns geht ebenso wenig um Nabelschau wie darum, den großen Digitalkonzernen eine Plattform für Selbstbeweihräucherung zu geben. Wichtiger ist uns die Meinung von Experten, die die Entwicklung aus verschiedensten Perspektiven in den Blick nehmen. Daraus ist ein eher untypisches, schnelles und wegweisendes Format entstanden – VISION.A.“

Bis zum 14. Februar 2018 können Tickets noch zum Early-Bird-Tarif bestellt werden. Das Kombiticket gilt für beide Konferenztage mit Keynotes, Debatten und Smart Labs sowie Eintritt zur Awardverleihung und Party der Visionäre. Alternativ gibt es Tagestickets. Alle Informationen zu VISION.A finden Sie hier.

VISION.A Awards feierlich in Berlin verliehen

Berlin / Kein roter Teppich, dafür wunderbar rote Awards: Am Mittwoch wurden zum zweiten Mal die VISION.A Awards verliehen. In sieben Kategorien ließen sich 22 Gewinner und Platzierte von mehr als 300 Gästen im RADIALSYSTEM V feiern. Mit den Preisen werden Kampagnen, kreative Ideen, aber auch beispielgebende und außergewöhnliche Digitalprojekte in Pharma und Apotheke ausgezeichnet. Die Gewinner erhielten von VISION.A-Initiator APOTHEKE ADHOC Mediabudgets im Wert von mehr als 70.000 Euro. Weiterlesen

VISION.A – Die Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau in Berlin

Berlin – Smart Labs, Keynotes, Awardverleihung – am 22. März 2017 veranstaltet APOTHEKE ADHOC die Digitalkonferenz VISION.A im RADIALSYSTEM V in Berlin mit abendlicher Verleihung der VISION.A Awards 2017. Einen ganzen Tag lang werden Speaker wie Sascha Lobo, Dr. Holger Schmidt oder ALIUD-Chefin Ingrid Blumenthal ihre Visionen und Einschätzungen zur Digitalisierung des Pharma- und Apothekenmarkts vorstellen. In diesem Jahr wird die Digitalkonferenz exklusiv unterstützt von der Apotheken Umschau. Weiterlesen